Kindertagesbetreuung
Jugend- & Familienhilfe
Arbeit mit Geflüchteten
Fort- & Weiterbildung
Kinder- & Jugendklubs
Arbeit & Qualifizierung
Statdteil- und Familienzentren
Umwelt & Ökologie

Projektskizze

Die (interkulturellen) Nachbarschaftsgärten entstammen der Tradition der New Yorker Community Gardens, die in den 1970er Jahren entstanden.

Das Gärtnern in der Stadt hat inzwischen auch Deutschland erreicht; allein in Berlin befinden sich ganze 21 Nachbarschaftsgärten an verschiedenen Orten der Stadt, jeder mit einer ganz eigenen Kultur und Nutzung.

Nun soll also ein Garten für Hohenschönhausen entstehen. Die brachliegende Fläche an der Wiecker Straße soll gemeinschaftlich in einen Garten verwandelt werden.

Der Untertitel des Projektes lautet "Wir ernten, was wir säen" und sagt schon viel über die Ideen, auf denen das Projekt beruht, aus:

Vom Säen bis zum Ernten verstreicht erst einmal Zeit, es ist ein Prozess.

Ob wir nun Kontakte oder Kürbissamen säen, man muss diese Kontakte und Samen pflegen bevor man eventuell eine Freundschaft -oder eben einen Kürbis- ernten kann.

Im Garten-Alltag wird man auch einmal vor Herausforderungen gestellt: es regnet zu wenig, man hat mit Vorurteilen anderer Menschen zu kämpfen oder man ist unterschiedlicher Meinung. Da geht es dann darum, nicht aufzugeben und etwas Anderes zu probieren, um doch noch sein Ziel zu erreichen.

Jede/r kann mitmachen bei diesem Gartenprojekt, ob erfahrene/r GärtnerIn oder jemand, der schon immer wissen wollte, ob sie/er es schafft, einen Tomatenstrauch zu züchten. Die Türen stehen offen für Jung und Alt, Menschen mit Universitätsabschluss oder Berufslehre, mit und ohne Deutschkenntnissen, für Einzelgänger und Großfamilien.

Wir sind uns sicher, dass JEDE/R etwas beitragen bei der Garteninitiative kann.

An dieser Stelle kommt der viel verwendete Begriff  "Integration" zum Tragen, ein weiteres Ziel der Garteninitiative. Nur geht es bei uns nicht um ein Konzept auf dem Papier oder eine pädagogische Theorie, sondern um einen konkreten Ort an dem Integration auf natürliche Weise entstehen kann. Sie wird nicht künstlich in den Vordergrund gerückt, es geht einfach um das Gärtnern.

Gespräche, gegenseitiges Kennenlernen, lachen und diskutieren, gemeinsam Arbeiten und Entspannen- das Alles entsteht von ganz alleine.

Das Motto der Garteninitiative lässt sich also nicht nur auf der Gärtnern sondern auch auf das Miteinander im Garten übertragen.

Und mit diesen Ideen können wir hoffentlich bald zusammen "ernten, was wir säen"!

  • Wir säen Kontakte und ernten Freundschaften

  • Wir säen Gespäche und ernten neue Einsichten und Ansichten

  • Wir säen Versuche und ernten Resultate

  • Wir säen "Mitmachen" und ernten eine Gartengemeinschaft